Rebirthing und Integratives Atmen

RebirtherEnergie – Integratives Atmen

 

Rebirthing: „Ändere deine Welt, dann ändert sich die Welt; Atme verbunden!“

Zuerst sollte vorab geklärt werden, was sich hinter dem Wort Rebirthing im eigentlichen Sinne verbirgt, denn auf Deutsch übersetzt bedeutet das Wort „Wiedergeburt“. Bei dem Rebirthing handelt es sich um eine einfache und sanfte Atemtechnik, dem zirkulären Atmen, wobei man ohne Pausen ein- und ausatmet. Diese Atemtechnik wurde bereits in den 1960er Jahren von Leonard Orr durch Selbstversuche entdeckt. Orr verstand diese Methode des Atmens als Atem- und Bewusstseinsschulung. Wird diese Technik angewandt, so kann sie zur Hyperventilation führen, was teilweise sogar ganz bewusst angestrebt wird.

Mittlerweile haben sich die verschiedensten Richtungen des Rebirthing entwickelt, wobei eine davon, dass Holotrope Atmen ist. Es existiert keine einheitlich struktuierte Ausbildung, das heißt, es gibt keine staatlich anerkannte Berufsbezeichnung.

 

Rebirthing – reale Erinnerungen hervorrufen

Leonard Orr, geboren 1938, war ein kalifornischer Hobbypsychologe und ihm wurde Rebirthing eine „göttliche Eingebung“ zuteil. So hatten ihm ganz plötzlich vorgeburtliche Erinnerungen überwältigt, als er in einem Holzzuber saß, der mit warmen Wasser gefüllt war. Orr erklärte damals, dass er sich wie im Uterus seiner Mutter fühlte.

 

Warmwasser Rebirthing

Orr begann mit den verschiedensten Atemtechniken zu experimentieren und entdeckte dabei, dass er mit Hilfe der Schnorchelatmung die „intrauterinen Erinnerungen“ unter Wasser ganz bewusst hervorrufen konnte. Das beschleunigte und „pausenlose“ Atmen machte es wohl möglich, verschüttete Erinnerungen herbeizurufen und sogar Empfindungen aus den vorgeburtlichen Erlebnissen. Die freudianisch angehauchte Idee von Orr, von dem erneuten Erleben der eigenen Geburt, sollte alle „negativen Lebensprogrammierungen“ lösen, welche eben hier ihre Ursache hätten: die Folge: Ein freier, glücklicher und buchstäblich neugeborener Mensch.

Orr bezeichnete sein Verfahren, mit der er dann Therapie-Seminare unverzüglich startete als „Rebirthing“ – das wieder geboren werden. Er ließ sein „Klienten“ dann ohne die geringste klinische Absicherung in einen Zuber mit warmen Wasser steigen und sie dann nach ihren vorgeburtlichen Erfahrungen suchen. Auch noch heute wird diese Methode genutzt. Das  Warmwasser-Rebirthing hat sich nur ein wenig verändert, so liegt der Patient in einem warmen Becken und wird von einem oder zwei Therapeuten gehalten, und während des Atmens professionell unterstützt.

 

Kaltwasser-Rebirthing

Das Kaltwasser Rebirthing ist das genaue Gegenteil zum Warmwasser Rebirthing. Hier taucht der Patient Schritt für Schritt in einen See oder einen langsam fließenden Fluss ein, wobei sich diese Methode nur Für diejenigen eignet, welche bereits Erfahrungen mit dem Rebirthing gesammelt haben. Bei dem Kaltwasser Rebirthing geht der Patient über seine eigenen Grenzen hinaus und erfährt eine Art Schlüsselerlebnis, da er sich durch die Selbstüberwindung seine eigenen Grenzen erkennt, in der Zeit, wo er in das kalte Wasser eintritt.

 

Bewusst Atmen – die Methode des Rebirthing
Das Rebirthing ist in seiner Basis auf der Theorie aufgebaut, das es sich bei der Geburt um ein traumatisches Ereignis handelt. So mache der enge Geburtskanal dem Baby Angst, so die Annahme und zudem würde es „wütend“ oder „ärgerlich“, da es aus dem Paradies Mutterleib verdrängt würde. Diese Erfahrung, was als „Wurzeltrauma“ bezeichnet wird, verdrängt der Mensch in das unbewusste, doch das führe zu körperlichen und seelischen Störungen sowie Krankheiten. Nach der Meinung der Rebirther kann man diese „Blockade“ nur lösen, wenn man die Erinnerungen der Geburt, welche man blockiert hat, an die Oberfläche holt.

Diese „an die Oberfläche holen der blockierten Erinnerungen“ soll durch eine spezielle Atemtechnik erreicht werden. Für diese Methode legt sich der Patient auf den Rücken, wobei der Rebirther neben ihm sitzt. Nun muss der Patient durch die Nase atmen und das tiefer als gewohnt und dann soll er die gewohnten Pausen, die zwischen dem ein- und ausatmen liegen weglassen. Diese Atemtechnik wird als „Kreisatmung“ bezeichnet und die „Therapeuten“ sind fest davon überzeugt, dass dadurch mehr Sauerstoff aufgenommen wird.

Die Rebirther versprechen, dass der Patient in eine Tiefenentspannung fällt und so würden sich dann „ganz wundersam“ die verschütteten Erinnerungen und Gefühle lösen. Selbst Patienten, die ein Rebirthing durchgeführt haben berichten, das sie Bilder gesehen hätten von ihrer Geburt und sogar von ihrer Zeugung.

 

 

Professionelle Atembegleitung

Ist die Therapie beendet, dann spricht der „Therapeut“ mit dem Patienten über seine Erfahrungen, wobei es jedoch niemals darum geht, das das Erlebte ausgiebig analysiert wird. Tief greifende Gesprächstermine seien nur dann nötig, wenn beispielsweise „schwierige Lebensgeschichten“ vorliegen würden.

Die Rebirthing Therapien können als Einzel – und Paarsitzung ebenso durchgeführt werden, wie als Gruppensitzung. Zudem gibt es Warmwasser-, Kaltwasser- und Selbst-Rebirthing. Eine dem Rebirthing ähnliche Therapie ist die Primärtherapie, wo ebenfalls die Geburt nachgestellt wird, und deshalb auch oftmals als Rebirthing bezeichnet wird. Andere Anbieter bieten diese Therapie auch unter den Bezeichnungen „Integrative Atemtherapie“, „Atemreise“, „Der große Atem“ oder „Vivation“ an. Des Weiteren wird das Rebirthing auch eingesetzt bei Methoden der Reinkarnation oder Tantra, ohne dabei eigens genannt zu werden.

 

Ressourcen-Coaching

Hier wird der Patient ganz gezielt unterstuetzt bei seinem Weg das eigene „Ich“ zu finden und durch das Coaching werden ihm die Weg dazu eroeffnet. Der Coach der das Ressourcen Coaching durchfuehrt, zeigt Wege auf, wie der Patient erlernt, sich authentisch zu verhalten und sein Leben allein zu managen. Es werden bei dem Coaching Loesungen gesucht und klar Lebenziele klar definiert. Das Ressorchen Coaching wird genutzt, um im Leben Erfolg zu haben und seine Ziele/Wuensche auch in die Tat umzusetzen.

 

Zusammenfassung Rebirthing

Durch das bewusste, verbundene Rebirthing-Atmen, wird mehr Energie aufgenommen als üblich und aufgrund des erhöhten Energieflusses wird „Material“ welches unterdrückt wurde, wie beispielsweise Gefühle, Gedanken und Bilder gelöst. Durch das Rebirthing nimmt der Patient mit seinem „innersten Selbst“ Kontakt auf und erhält so die Kraft, das anzunehmen und zu integrieren, was unterdrückt war.

Das bedeutet Rebirthing wirkt ganzheitlich und wirkt auf alle vier Aspekte des menschlichen Seins.

 

  1. Es wirkt auf den Intellekt

– Die Konzentrationsfähigkeit wird gesteigert.

– eine tiefere gedankliche Bewusstheit und Klarheit

– Das positive Denken wird gefördert.

– Es werden die negativen Glaubenssätze wie beispielsweise „Das kann ich nicht“ oder „ich bin nicht attraktiv“ bzw. „Ich bin nicht gut genug“ durch neue und positive ersetzt.

– Das kreative Denken wird intensiviert.

  1. Einwirkung auf die Emotionen

– Ängste werden aufgelöst.

– verletzte Gefühle werden in Lebensfreunde transformiert und der damit verbundene Schmerz

– Die Fähigkeit zu lieben und die Toleranz werden gefördert

  1. Die Einwirkung auf den Körper

Durch die Rebirthing-Atmung, welche tief und bewusst durchgeführt wird, sollen die körperlichen Verspannungen gelöst und die Lebensenergie gesteigert werden. Das hat zur Folge:

– Aktivität

– Körperliches Wohlbefinden

  1. Die Wirkung auf die Seele

Eine intensive Rebirthing Therapie hat folgende Erfahrungen zur Folge:

– Selbstvertrauen, Vertrauen in das Leben bzw. tiefes Vertrauen

– Mehr Verbundenheit mit allen, denn man ist Teil von allen (Natur, Menschen).

– eine tiefe Selbsterkenntnis (ich bin, was ich bin)

 

Rebirthing – ist es gefährlich – gibt es Risiken?

Fragt man nach Risiken bei dem Rebirthing, so wird oft von den Rebirthern gesagt: Leben ist immer gefährlich! Rebirthing kann zu Anfang einen Muskelkater hervorrufen, und wenn die Blockaden sich zu lösen beginnen während des Atmens, dann kann es auch zu schmerzhaften Krämpfen kommen, welche jedoch schnell vergehen. Diese sind der körperliche Ausdruck von den inneren Blockaden, von dem Festhalten an dem Altem und der Angst dieses loszulassen.